N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Pararge aegeria tircis Butler, 1867

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

speckled wood
le Tircis
nördliches Waldbrettspiel
Egeria
maculada

Verbreitung:

Die Unterart tircis ist in Nord-, Mittel-, Ost und Südosteuropa, sowie der Nordtürkei verbreitet. Die vertikale Verbreitung erstreckt sich von Meeresnivau bis über 1800 m Höhe.

Lebensweise:

Salzburg, Radstädter Tauern, Kleinarltal, Jägergraben, 1150 m, 2004.06.26, ID HdN-2788 Griechenland, Epirus, Metsovo Umgebung, 2003.05.20, ID MK-2224 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf Hochfeld, 1998.08.01, ID JG0010-4-1,86 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf Hochfeld, 1998.08.01, ID JG0010-4-1,95
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Dillach, Kapellen Wiesen, 1999.06.05, ID JG0010-6-2,50 1992.09.01, ID JG0010-Fk,63 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, 2000.07.16, ID JG0010-JG,13-1,47 Steiermark, Mittelst.B., Umg.Mixnitz, Tyrnau Mautstr., 2001.05.26, ID JG0010-JG,16-1,28
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
     
Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf Zaunschirmwiese, 2004.09.17, ID JG0010-JG,D02,005      
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
     

Lebensraum sind sonnendurchflutete Gebüsch- und Waldränder, Waldwege und -lichtungen. Zum Blütenbesuch kommen die Tiere auch auf Schlagfluren und in gehölzassoziierte Hochstaudenfluren. Die Tiere fliegen in zwei sich überlappenden Generationen von Ende März bis Anfang Oktober. Tagsüber sind sie von etwa 7 bis 16 Uhr aktiv.

Entwicklungsstadien:

     
Puppe: Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, ID JG0010-5-2,19      
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
     

Diagnose:

Durch die fahlgelben Flecken der Flügeloberseite unterscheidet sich ssp. tircis deutlich von der Nominatunterart, bei der diese Flecken orange sind. In SO-Europa nähert sich bei der 2. Generation die Färbung dieser Flecken aber wieder der typischen Unterart an.

Wissenswertes:

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2005.01.18
Kurz Michael: 2007.10.24
nicht begutachtet