N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Maculinea arion arion (Linné, 1758)

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Papilio arion Linnaeus, 1758, Syst. Nat., X
Typenfundort: Deutschland, Nürberg
Large Blue
L´Azuré du Serpolet
Schwarzgefleckter Bläuling, Thymian-Ameisenbläuling
Hormiguera de lunares

Habitus:

: Litauen . Litauen : Litauen : Litauen
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
     
: Litauen      
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
     

Variabilität:
Wie bei vielen Arten sind auch bei Maculinea arion (Linné, 1758) die Tiere in niederen Lagen eher größer und heller, jene in höheren Gebirgslagen eher kleiner und dunkler. So werden die großen, milchig hellblauen Tiere der ligurischen Küste mit gut entwickelter Fleckenzeichnung als f. Wagner, 1904, die verdüsterten Formen der höheren Lagen der Alpen als f. obscura Christ, 1878 bezeichnet.

Verbreitung:

Die Art ist von Nordspanien über Mittel- und große Teile Südeuropas durch das gemäßigte Asien bis in die Mongolei, China und Japan verbreitet. Sie fehlt in Europa dem größten Teil der Iberischen Halbinseln, den Mittelmeerinseln außer Korsika, Großbritannien (ausgestorben), sowie dem Norden Belgiens, der Niederlande und deutschlands. Sie fliegt von wenig über Meeresniveau bis über 2000 m Höhe.

Lebensweise:

Salzburg, Radstädter Tauern, Obertauern, Weg von der hinteren Gnadenalm auf die Südwienerhütte, 2003.06.21 Salzburg, Osterhorngruppe, Postalm Umgebung, 2004.07.18 derselbe Falter: Salzburg, Osterhorngruppe, Postalm Umgebung, 2004.07.18 : Salzburg, Leogang, Schwarzleotal, Hundalm, 2000.07.23
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   
Steiermark, Nördliche Voralpen, Umg.Mariazell, Hubertussee Umgebung, 2004.08.12 ohne Funddaten    
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: Yannick C (creative commons)
Detailansicht
   

Lebensraum der Art sind Kalkmagerrasen, Magerweiden höheren Lagen, besonders über Kalkgrund, sowie warmtrockene Wegränder und Waldlichtungen, auf denen die Raupen-Futterpflanzen in ausreichender Menge vorkommen. Die Flugzeit der Imagines erstreckt sich in einer Generation von Ende Mai bis Juli.

Entwicklungsstadien:

Ei:
Das Ei ist sehr flach halbkugelig, blaß bläulichweiß und mit hellerem Netzwerk. Es wird an den Blüten von Thymus-Arten und Origanum vulgare abgelegt.

Raupe
Die Raupe ist blaß ockerfarben, mit leicht lila Tönung an den Seiten und ockerfarbenem Kopf, der vorn schwarz gezeichnet ist. Wie bei den verwandten Arten leben die kleinen Raupen an den Blüten der Futterpflanzen (bis L4), dann ernähren sie sich als Parasiten von der Brut in Ameisennestern. Als Wirtsameisen werden Myrmica sabuleti und Myrmica scabrinodis, bei Forster & Wohlfahrt (1976) auch Donisthorpea flava angegeben. Die Raupe überwintert im Ameisennest und verpuppt sich auch dort.

Puppe:
Die Puppe ist bernsteinfarben und besitzt hellere, grau gerandte Flügelscheiden.

Diagnose:

Die Art ist in Europa kaum zu verwechslen, kleinere Exemplare sind von der ähnlichen Maculinea teleius durch die doppelte Reihe von Saumpunkten auf der Flügel-Unterseite leicht zu unterscheiden.

Genetik:

Chromosomenzahl (haploid): 23 (Higgins, 1975)

Wissenswertes:

Auch der Thymian-Ameisenbläuling ist durch EU-Gesetzgebung streng geschützt, wobei wie bei vielen Arten die Gefährdung durch Aufgabe traditioneller, extensiver Bewirtschaftsformen einerseits (Sukzession) oder durch Intensivierung der Nutztierhaltung andererseits gegeben ist.

Quellen:

Forster W. & Th.A. Wohlfahrt (1976): Die Schmetterlinge Mitteleuropas, 2, 2. Auflage, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart
Higgins, L. (1975): The Classification of European Butterflies, Collins, London
Higgins L.G. & N.D. Riley (1978): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von W. Forster, 2. Auflage, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin
Leraut P. (1992): Les papillons dans leur milieu, Bordas
Stettmer Ch., M. Bräu, P. Gros & O. Wanninger (2006): Die Tagfalter Bayerns und Österreichs; Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege
Tolman T. & R. Lewington (1998): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von M. Nuß, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2000.11.08
Kurz Michael: 2007.04.14
Kurz Michael: 2008.09.26
Kurz Michael: 2014.07.17
Kurz Michael: 2016.06.20
Kurz Michael: 2016.06.30
Kurz Michael: 2016.07.28
nicht begutachtet