N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Maculinea teleius teleius (Bergsträsser, 1779)

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Papilio teleius Bergsträsser, 1779
Typenfundort: Deutschland, Hanau
Synonyme, falsche Schreibweisen, Fehlbestimmungen, etc.:
Papilio euphemus Hübner, 1800

scarce large blue
L´Azuré de la Sanguisorbe
großer Moorbläuling
limbada

Habitus:

: Polen : Russland, Südural : Litauen : Polen
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
     
: Russland, Südural      
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
     

Verbreitung:

Die Art ist selten und lokal von den Pyrenäen über Mitteleuropa und den Kaukasus durch das nördliche gemäßigte Asien bis Korea und Japan verbreitet. Die Vertikalverbreitung reicht von rund 700 bis gegen 1600 m Höhe.

Lebensweise:

: Salzburg, Flachgau, Thalgau, Fundstelle 4/12, 2002.08.02, ID MK-1549 : Salzburg, Flachgau, Thalgau, Fundstelle 4/12, 2002.08.02, ID MK-1552 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Gnaning, Enzelsdorferstraße, 1999.07.27, ID JG0010-8-1,45 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Gnaning, Enzelsdorferstraße, 1999.08.01, ID JG0010-8-1,89
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
   
Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Gnaning, Enzelsdorferstraße, 1999.08.01, ID JG0010-8-1,90 Bayern, Oberfranken, Kronach, Bamberg    
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: ©: stephan_amm
Detailansicht
   

Die Art ist ausgesprochen stenök und ist nur auf kurzrasigen Feuchtwiesen und Flachmooren (Pfeifengraswiesen), schwachwüchsigen feuchten Hochstaudenfluren und wechselfeuchten Glatthaferwiesen zu finden, auf denen ausreichende Bestände der Raupen-Futterpflanzen und der Wirtsameisen vorkommen. Dabei bedingen vermutlich die ökologischen Ansprüche der Wirtsameisen (kurzrasiger, lückiger Pflanzenwuchs) den höheren Grad an Stenökie gegenüber der sonst ähnliche Lebensräume besiedelnden Maculina nausithous (Bergsträsser, 1779). Die Flugzeit der Imagines erstreckt sich in einer Generation von Mitte Juni bis Mitte August.

Entwicklungsstadien:

Ei:
Das Ei ist halbkugelig, flach gedrückt und in der Farbe grünlichgrau. Die Oberfläche ist von einem polygonalen Netzwerk bedeckt. Die Eiablage erfolgt an Blütenköpfe von Sanguisorba officinalis L.

Raupe:
Die junge Raupe ist purpurbraun mit schwarzen Punktwarzen. Sie lebt zunächst einzeln in den Blütenköpfen der Futterpflanze, wechselt dann aber wie ihre Verwandten ab dem 4. Raupenstadium in Ameisennester, wo sie parasitisch von der Brut lebt. Als Wirtsameisen werden folgende Arten angegeben: Myrmica sabuleti, Myrmica rubra, Myrmica scabrinodis und Myrmica vandeli. Die Raupe überwintert und verpuppt sich im Ameisennest.

Diagnose:

Von der ganz andere Lebensräume besiedelnden Maculinea arion (Linné, 1758) leicht durch die nur einfache Punktreihe am Saum der Flügel-Unterseite zu unterscheiden. Maculinea nausithous (Bergsträsser, 1779), die meist an denselben Flugplätzen vorkommt hat eine mehr braune Flügel-Unterseite mit nur schwach entwickelter Punktreihe am Saum und eine deutlich dunkler blaue Oberseite der . Die von nausithous sind oberseits einfarbig dunkelbraun.während jene von teleius eine deutlich blaue Bestäubung and der Basis besitzen.

Wissenswertes:

Quellen:

Forster W. & Th.A. Wohlfahrt (1976): Die Schmetterlinge Mitteleuropas, 2, 2. Auflage, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart
Higgins, L. (1975): The Classification of European Butterflies, Collins, London
Higgins L.G. & N.D. Riley (1978): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von W. Forster, 2. Auflage, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin
Leraut P. (1992): Les papillons dans leur milieu, Bordas
Stettmer Ch., M. Bräu, P. Gros & O. Wanninger (2006): Die Tagfalter Bayerns und Österreichs; Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege
Tolman T. & R. Lewington (1998): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von M. Nuß, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2004.08.21
Kurz Michael: 2006.07.31
Kurz Michael: 2009.06.08
Kurz Michael: 2011.10.07
Kurz Michael: 2016.08.04
Kurz Michael: 2016.09.22
nicht begutachtet