N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Polyommatus icarus (Rottemburg, 1775)

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

common Blue
l´Argus bleu commun
Hauhechel-Bläuling, gemeiner Bläuling
Argo azzurro
dos Puntos

Habitus:

     
: Litauen      
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
     

Verbreitung:

Die Höhenverbreitung reicht von Meeresniveau bis über 2000 m Höhe.

Lebensweise:

Salzburg, Lammertal, Abtenau, Weg vom Kohlhof zur Karalm, 2003.07.09, ID MK-3409 Salzburg, Dientener Berge, St. Veit, östlicher Ortsrand, 2002.07.21, ID MK-1489 Salzburg, Osterhorngruppe, Strobl, Blinklingmoos bei Gschwendt, 2002.08.15, ID MK-1586 Salzburg, Untersberggebiet, Großgmain, südlich Freilichtmuseum, 2002.07.19, ID HdN-1265
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Salzburg, Flachgau, Eugendorf, Sophiensiedlung, 2003.09.04, ID MK-3632 Griechenland, Epirus, Metsovo Umgebung, 2003.05.20, ID MK-2221 Ukraine, Kharkov, 2008.05.29 Ukraine, Kharkov, 2007.06.07
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: © eugene_kar
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: © eugene_kar
Detailansicht
Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, ID JG0010-3-1,16 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf Zaunschirmwiese, ID JG0010-5-2,03 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf Kögl Wiese, 1999.07.24, ID JG0010-8-1,15 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf Kögl Wiese, 1999.07.24, ID JG0010-8-1,20
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
JG0010-Fk,17 JG0010-Fk,23 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Umg.Leibnitz, Gralla, Kraftwerk, 2000.08.13, ID JG0010-JG,13-2,95 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf , 2000.09.13, ID JG0010-JG,14-2,70
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Steiermark, Grazer Bucht Ost, Umg.Leibnitz, Gralla, Kraftwerk, 2000.09.24, ID JG0010-JG,14-2,88 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, 2000.09.25, ID JG0010-JG,14-2,91 Steiermark, Kleingraben Wiese, 2001.05.23, ID JG0010-JG,16-1,02 Steiermark, Kleingraben, 2001.05.30, ID JG0010-JG,16-1,55
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Steiermark, Mittelst.B., Teichalmgebiet, Sommeralm, 2004.07.16, ID JG0010-JG,D01,559 Portugal, Faro, Sagres, 2006.10.21 Portugal, Faro, Loulé , Quinta do Lago, 2006.03.25 Spanien, Malaga, Frigiliana, Rio Higueron, 2008.04.13
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: Emerging Birder(creative commons)
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: Emerging Birder (Creative Commons)
Detailansicht
Bild von: www.flickr.com: © Peter Greenwoods
Detailansicht

Die Art fliegt auf offenen Wiesenflächen, wie Magerwiesen, Wegrändern oder Trockenrasen, aber auch auf Feuchtwiesen. Auf Wirtschaftswiesen oder Rasenflächen ist die Art nur dann anzutreffen, wenn in der Nähe ausreichend Bestände der Raupenfutterpflanze (Lotus corniculatus) vorkommen. Sekundär tritt Polyommatus icarus (Rottemburg, 1775) auch in Hochstaudenfluren und im Kulturland auf. Wichtigste Nektarpflanze der Falter ist ebenfalls Lotus corniculatus, daneben werden vor allem Trifolium-Arten, gelegentlich auch Asteraceae wie Centaurea jacea genutzt.

Die besetzten gern mehrere Quadratmeter große Reviere, die gegen alle fliegenden Eindringlinge, auch fremder Arten vergleichbarer Größe, energisch im Schwirrflug verteidigt werden. Die Reviergrenzen sind dabei recht variabel und verschieben sich des öfteren im Laufe eines Tages.
Die Flugzeit erstreckt sich von Mai bis Oktober in 2 - 3 Generationen.

Entwicklungsstadien:

     
Ei: Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, 2000.09.16, ID JG0010-JG,14-2,78      
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
     

Diagnose:

Von der sehr ähnlichen Plebicula thersites (Cantener, 1834) unterscheidet sich P. icarus durch das Vorhandensein kleiner Augenflecke in der Basalhälfte der Vfl.-Unterseite, die nur selten fehlen. In diesem Fall kann das leuchtendere Violettblau der P. thersites-, sowie das kräftigere Orange der Randpunkte auf der Unterseite bei P. thersites als Unterscheidungsmerkmal heran gezogen werden.

Wissenswertes:

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2000.09.03
Kurz Michael: 2007.08.29
Kurz Michael: 2008.09.08
Kurz Michael: 2008.09.26
Kurz Michael: 2008.11.01
Kurz Michael: 2008.12.29
Kurz Michael: 2010.04.19
Kurz Michael: 2016.11.24
nicht begutachtet