N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Macroglossum stellatarum (Linné, 1758)

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Hummingbird Hawk-moth, Hummingbird Hawk, Hummingbird
Le Moro-Sphinx, le Sphinx du caille-lait
Taubenschwänzchen, Karpfenschwanz, Karpfenkopf, Labkrauthalden-Tagschwärmer, Tagschwärmer
Cola de paloma, Borinot

Verbreitung:

Lebensweise:

Burgenland, Günser Gebirge, Weg auf den Geschriebenstein, 2003.08.11, ID MK-2696 Burgenland, Günser Gebirge, Weg auf den Geschriebenstein, 2003.08.11, ID MK-2696 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, ID JG0010-4-2,56 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, JG0010-4-2,57
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Steiermark, Kleingraben Wiese, 2001.06.30, ID JG0010-JG,17-1,06 Steiermark, Koralpen-R., Soboth, St. Vinzens, 2004.06.18, ID JG0010-JG,D01,029 Steiermark, Kleingraben Wiese, 2004.07.06, ID JG0010-JG,D01,441 Steiermark, Grazer Bucht Ost, Grazer Feld, Enzelsdorf, 2004.07.18, ID JG0010-JG,D01,668
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
     
Salzburg, Stadt Salzburg, Aigen, Felberbach, 2004.09.11      
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
     

M. stellatarum ist ein sehr kräftiger Wanderfalter, der alljährlich im Frühjahr aus dem Mittelmeerraum nach Mittel- und Nordeuropa einwandert und sich hier vermehrt. Auf der Suche nach geeigneten Nektarpflanzen sind die Tiere im Sommer dann in allen möglichen, auch anthropogen Lebensräumen, oft sehr häufig anzutreffen. Sie meiden dabei eigentlich nur dichte Gebüsche und Wälder. Als Nektarquellenn dienen vor allem röhrenförmige Blüten, vor denen die Tiere dann im Schwirrflug, gleich einem Kolibri, in der Luft stehen bleiben.

Entwicklungsstadien:

 
Griechenland, Thessalien, Meteora, Hagia Barbara Roussanou, 2003.05.21 Vorarlberg, Bregenzer Wald, Mellau Umgebung, Weg auf die Hangspitze, Doseggalm, 2004.08.07 dieselbe Raupe: Vorarlberg, Bregenzer Wald, Mellau Umgebung, Weg auf die Hangspitze, Doseggalm, 2004.08.07  
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
 

Diagnose:

Durch die grauen Vfl., die orangen Hfl. und den schwarz-weiß gescheckten Afterbusch ist M. stellatarum in Europa unverwechselbar.

Wissenswertes:

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2004.08.21
Kurz Michael: 2007.08.07
nicht begutachtet