N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Micropterix rablensis Zeller, 1868

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Micropteryx rablensis Zeller, 1868: Stett.Ent.Zeit. 29, p.133
Typenfundort: Italien, Alpengebiet, Raibl südlich Tarvis
Typus: Holotypus : in coll.BMNH

Synonyme, falsche Schreibweisen, Fehlbestimmungen, etc.:
---

Habitus:

: Friuli-Venezia Giulia, Tarviso, Lago del Predil, 2001.06.30, coll. Kurz : Friuli-Venezia Giulia, Prealpi Giulie, Tugliezzo, 450 m, 2005.07.03, leg. et coll. Helmut Deutsch : Friuli-Venezia Giulia, Tarviso, Lago del Predil, 2001.06.30, coll. Kurz : Friuli-Venezia Giulia, Prealpi Giulie, Tugliezzo, 450 m, 2005.07.03, leg. et coll. Helmut Deutsch
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: © Deutsch Helmut
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: © Deutsch Helmut
Detailansicht

Schema der Flügelzeichnung:

Beschreibung:
(untersucht: 10 , 4 )
Vfl.-Länge: 3,0 - 3,4 mm; 3,25 - 3,8 mm
Spannweite: 6,0 - 7,0 mm; 7,0 - 7,5 mm

Kopf schwarzbraun, Kopfhaare schmutzigweiß, hell gelblichgrau bis gelb; Fühler beim 3/4, beim 2/3, braun, hell rötlichgolden glänzend.
Thorax bronzegolden, Tegulae an der Basis bronzegolden, sonst kupfrig bis purpurn; Vfl. hell rötlich bronzegolden bis purpurn, mit drei weißgoldenen bis hellgoldenen, nicht völlig scharf begrenzten Binden über die gesamte Flügelbreite: Eine an der Costa schmale, gegen den Innenrand gleichmäßig verbreiterte, leicht nach innen geneigte Binde bei 1/4; bei 1/2 eine breite, mehr oder weniger gerade, teilweise im oberen Drittel nach innen ausgebauchte Binde; bei 2/3 gelegentlich ein kleiner Costalfleck, der mit der Mittelbinde, aber auch mit der äußeren Binde verbunden sein kann; bei 3/4 eine breite, in der Mitte nach innen ausgebauchte Binde; Fransen an ihrer Basis kupfrig, außen weißlichgolden; bei den Apex meist golden aufgehellt; Hfl. bronzegolden, gelegentlich leicht rötlich bis purpurn überhaucht, mit hellgoldenen, an ihrer Basis leicht rötlichen bis purpurnen Fransen; Beine und Abdomen hellbraun, goldglänzend.

Variabilität:
Die Tiere variieren etwas bezüglich der Grundfarbe, vor allem aber bezüglich des Vorhandenseins eines kleinen Costalflecks bei 2/3. Bei einem der untersuchten wurde am rechten Vfl. eine breite Verbindung an der Costa zwischen Costalfleck und Mittelbinde, am linken Vfl. ein isolierter Costalfleck mit lediglich an der Costa verbreiterter Mittelbinde festgestellt. Bei einem zweiten war der Costalfleck am rechten Vfl. mit der Außenbinde verbunden, am linken jedoch ebenfalls isoliert. Bei einem sind am rechten Vfl. die Binden bei 1/2 und 3/4 in der Flügelmitte schmal golden verbunden.

Verbreitung:

Micropterix rablensis Zeller, 1868 ist vermutlich auf Kärnten, sowie die angrenzenden Gebiete in der Steiermark, in Italien (Typenfundort) und eventuell Slowenien beschränkt. Angaben für Frankreich (Viette, 1948) erwiesen sich als Fehlbestimmungen (siehe Leraut, 1980). Alle bisher untersuchten Tiere aus der Gegend von Triest gehören zu Micropterix croatica Heath & Kaltenbach, 1984. Sehr zweifelhaft erscheint auch eine Meldung von rablensis aus Oberösterreich (Traunstein) in der ZOOBODAT, eine Angabe, auf die sich vermutlich auch Pröse (1987) bezieht. Eine Überprüfung war bisher leider nicht möglich, doch dürfte hier wahrscheinlich eine Verwechslung mit Micropterix aureoviridella (Höfner, 1898) vorliegen.

Nach Karsholt & Razowski (1996) kommt die Art in Italien, Österreich, Jugoslawien und Rumänien vor, die letzte Angabe ist aber sehr anzuzweifeln.

Lebensweise:

   
Lebensraum Waldrand: Friaul, Tarvis Umgebung, Lago del Predil, 2001.06.30 Mehrere Tiere an Blüten von Vicia sylvatica: Friaul, Tarvis Umgebung, Lago del Predil, 2001.06.30    
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   

Die Art wurde von uns am Typenfundort am Gebüsch und Hochstauden reichen Waldrand gefunden, wo die Imagines gesellig an Aruncus dioicus (Walter) und Vicia sylvatica Linné lebten. Gemeinsam mit rablensis, also in Konkurrenz, fanden wir am selben Blütenstand von Aruncus dioicus (Walter) auch Micropterix aruncella (Scopoli, 1763), Micropterix aureatella (Scopoli, 1763) und Micropterix rothenbachii Frey, 1856.

Entwicklungsstadien:

Die Entwicklungsstadien sind unbekannt.

Anatomie:

, Cuticula, schematisiert -Genitalapparat, Präp.-Nr. 787 M.Kurz: Steiermark, Graz Umgebung, Gösting, [? 18]66.06.20, coll. Naturhistorisches Museum, Wien -Genitalapparat, Präp.-Nr. 316, M.Kurz: "Möderndorf; Kärnten; 7.7.06", coll. Oberösterreichische Landessammlung, Linz -Genitalapparat, Aedoeagus in stärkerer Vergrößerung, Präp.-Nr. 364, M.Kurz: "Möderndorf; Kärnten; 7.7.06", coll. Oberösterreichische Landessammlung, Linz
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
, Cuticula, schematisiert -Genitalapparat, Präp.-Nr. 814, M.Kurz, Kalilaugenpräparat: Friuli-Venezia Giuglia, Tarvis Umgebung, Lago del Predil, 2001.06.30, coll. Michael Kurz -Genitalapparat, Präp.-Nr. 814, M.Kurz: Friuli-Venezia Giuglia, Tarvis Umgebung, Lago del Predil, 2001.06.30, coll. Michael Kurz -Genitalapparat, Präp.-Nr. 366, M.Kurz: "Lantsch; 13.7.16 ", coll. Oberösterreichische Landessammlung, Linz
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
     
-Genitalapparat, Receptaculum seminis in stärkerer Vergrößerung, Präp.-Nr. 366, M.Kurz: "Lantsch; 13.7.16 ", coll. Oberösterreichische Landessammlung, Linz      
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
     

Beschreibung:
(untersucht: 3 , 2 )

:
Cuticula:
2. Segment gattungstypisch; Tergite 3, 4 und 6 mit leicht modifizierten cephalen Rändern, 6. und 7. Tergit mit caudal vorgezogenen seitlichen Rändern; 8. Tergit reduziert, in der Mitte verschmälert, cephal mit einer stärker chitinisierten Querleiste; Sternite 3 - 5 caudal mit einer stärker chitinisierten Querleiste, sonst, so wie das 6. Sternit ohne Sonderbildungen; 7. Sternit leicht reduziert, in der Mitte etwas verschmälert; 8. Sternit zu zwei kleinen, bogigen Chitinplättchen reduziert.
Genitalapparat:
Uncus sehr kurz; unterhalb des Uncus, innerhalb des Tegumens, lange, sehr feine Haarbüschel; Tegumen stark entwickelt, ansatzlos am Vorderrand in die sehr breiten akzessorischen Klammerorgane übergehend; diese am Vorderrand, knapp unterhalb des Uncus beginnend, mit einer Reihe vereinzelter, kurzer, gerader Stacheln; am Unterrand außen eine lange Reihe kurzer, feiner, caudal gerader, cephal zunehmend gebogen werdender Stacheln; innen eine kürzere Reihe kleiner, stark modifizierter, breit T-förmiger (beilförmiger) Stacheln (beginnend am Vorderrand der akzessorischen Klammerorgane), cephal davon noch einige sehr kurze, feine, gerade Stacheln; Valven mäßig lang, schlank, im Mittelteil stark verschmälert, das spatelförmige Enddrittel leicht nach oben gebogen; im Endteil an der Innenseite mit einer Reihe langer Borsten, sowie 2 - 3 Reihen (cephal in eine etwa bis zum Beginn der Verschmälerung reichende Reihe übergehend) kurzer bis sehr kurzer, gerader Stacheln; Aedoeagus ohne Sonderbildungen.

:
Cuticula:
2. Segment gattungstypisch umgestaltet; Tergite 3 - 7, sowie 3. und 6. Sternit mit modifizierten kopfwärtigen Rändern; Tergite 6 - 8 in der Breite etwas reduziert; Sternite 3 - 6 mit stärker chitinisierten caudalen Rändern (Querleiste); seitliche Ränder der Sklerite meist fransig; 9. Tergit fehlend, 9. Sternit stark reduziert, besonders caudal in der Mitte schwach sklerotisiert, hier teils sogar mit fehlender Sklerotisierung ( ? Charakteristikum), mit teils nur sehr undeutlichen seitlichen Rändern.
Genitalapparat:
Analpapillen mit bandförmiger Sklerotisierung; Receptaculum seminis sehr kurz, schmal, am Ansatz des Ductus seminalis knotig erweitert, vor der Mitte deutlich verjüngt, in der unteren Hälfte schmal sackförmig; Receptaculum seminis auf der ganzen Länge quergestreift, allerdings nicht sehr regelmäßig; am cephalen Ende des Receptaculum seminis ein längerer Fortsatz; Vestibulum sehr groß, sackförmig; Receptaculun seminis ebenfalls sackförmig, aber wesentlich kleiner; Ovarium mit zwei Ovariolen.

Diagnose:

M. rablensis : Italien, Friuli-Venezia Giulia, Tarvisio, Lago del Predil, 2001.06.30, leg. Zeller & Kurz, coll. Michael Kurz M. croatica : Italien, Triest, 1910.06.12, leg. Wolfschläger, coll. Zoologische Sammlung des Bayrischen Staates, München M. aureatella : "ALPENVORLAND; Thalgau/Sbg. 6/3;20.5.1989; 12.40-14.05 h; leg. M.K.", coll. Michael Kurz M. aureoviridella : Salzburg, Pongau, Hochkönig, Kaserfeld-Mandlwand, 1750 m, 1994.07.02, leg. et coll. Michael Kurz
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
M. allionella : FRankreich, Alpes Maritimes, Nähe Nizza, La Turbie, 1952.05, leg. Klimesch, coll. Zoologische Sammlung des Bayrischen Staates, München M. myrtetella : Niederösterreich, Wiener Becken, Gumpoldskirchen, 1941.06.25, coll. Naturhistorisches Museum, Wien M. rablensis -Genitalapparat, Präp.-Nr. 787, M. Kurz: Steiermark, Nähe Graz, Gösting, [? 18]66.06.20, coll. Naturhistorisches Museum, Wien M. croatica, -Genitalapparat, Präp.-Nr. 363, M.Kurz: "Triest; 12.4.10; Knitschke", coll. Oberösterreichische Landessammlung, Linz
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
M. aureatella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 202, Ch. Zeller: Salzburg, Flachgau, Eugendorf, Unzing, Wörlemoos, 2003.05.17, leg. Hausenblas & Zeller, coll. Christof Zeller M. aureoviridella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 778, M. Kurz: Salzburg, Hohe Tauern, Habachtal, Nähe Gasthaus Enzian, 2004.07.17, leg. et coll. Michael Kurz M. allionella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 750, M. Kurz: Liguria, Savona, Noli, 1951.04.26, leg. Josef Klimesch, coll. Michael Kurz M. myrtetella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 754, M. Kurz: Kroatien, Kvarneric Inseln, Krk, Baska, 2002.04.30, leg. Jan Liska, coll. Jan Liska
Bild von: © Zeller Christof
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
M. rablensis -Genitalapparat, Präp.-Nr. 814, M. Kurz: Italien, Friuli-Venezia Giuglia, Nähe Tarvis, Lago del Predil, 2001.06.30, leg. Zeller & Kurz, coll. Michael Kurz M. croatica -Genitalapparat, Präp.-Nr. 963, M. Kurz: Friuli-Venezia Giulia, Triest, 1973.05.04, leg. J. Klimesch, coll. Michael Kurz M. aureatella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 808, M. Kurz: Vorarlberg, Brandnertal, Böser Tritt, 1700 m, 2004.07.30, leg. Puchmayr & Kurz, coll. Michael Kurz M. aureoviridella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 810, M. Kurz: Osttirol, Glocknergruppe, Kals, Moar Alm, 1800 - 2000 m, 2002.06.27, leg. Helmut Deutsch, coll. Michael Kurz
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   
M. allionella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 812, M. Kurz: Emilia Romagna, nördlicher Apennin, Sestola, 1992.05.29, leg. Hausenblas, Zeller, Kurz, coll. Michael Kurz M. myrtetella -Genitalapparat, Präp.-Nr. 896, M. Kurz: Griechenland, Peloponnes, Taygetos, Kastanea, 1999.05.24, leg. Puchmayr & Kurz, coll. Michael Kurz    
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   

Im Habitus ist Micropterix croatica Heath & Kaltenbach, 1984 der Micropterix rablensis Zeller, 1868 sehr ähnlich, unterscheidet sich aber durch dunkler purpurviolette Grundfarbe der Vfl., sowie durch die deutlicher hervortretende, schärfere Zeichnung. Da rablensis allerdings vermutlich auf Kärnten und die angrenzenden Gebiete beschränkt sein dürfte, könnte sie in der Praxis wohl nur mit kleinen Exemplaren von Micropterix aureatella aureatella (Scopoli, 1763) und Micropterix aureoviridella (Höfner, 1898) verwechselt werden. Erstere ist dunkler purpurviolett mit schärferen, schmäleren Binden, aureoviridella ist meist weniger rötlich als rablensis, mit undeutlicherer Zeichnung und bronzegoldenem Innenrand. Von beiden Arten läßt sich rablensis auch durch die breite Außenbinde leicht unterscheiden, die bei aureatella und aureoviridella nur aus einem ovalen Fleck besteht. Manchmal kann Micropterix allionella (Fabricius, 1794) ohne Costalfleck mit der normalerweise kleineren rablensis verwechselt werden.

Im -Genitalapparat ist eine Verwechslung mit Micropterix croatica Heath & Kaltenbach, 1984 möglich, welche sich neben anderen Details vor allem durch die bis ins Basisdrittel der Valven reichende Stachelreihe von rablensis unterscheidet. In dieselbe Verwandtschaftsgruppe gehört ferner noch Micropterix myrtetella myrtetella Zeller, 1850, die ebenfalls eine postbasale Stachelreihe auf den Valven aufweist, und bei der die Außenbinde bei 3/4 zu einem Fleck reduziert ist.

Wissenswertes:

Quellen:

Heath, J. in Karsholt, O & J. Razowski (1996): The Lepidoptera of Europa. A distributional checklist, Apollo-Books, Stenstrup
Leraut, P. (1980): Liste systematique et synonymique des lépidoptères de France, Belgique et Corse; Suppl. Alexanor et Bull.Soc.ent.France
Pröse, H. (1987): Kleinschmetterlinge: Wissensstand, Erhebungen und Artenschutzproblematik, Anhang: Artenliste der in Bayern und den angrenzenden Gebieten nachgewiesenen Microlepidoptera (Kleinschmetterlinge); Schriftenreihe Bayer. Landesamt für Umweltschutz, Heft 77, p. 37 - 102
Viette, P. (1948): Lépidoptères homoneures; in: Faune de France 49, Paris

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2001.06.07
Zeller Christof: 2006.03.22
Kurz Marion: 2006.03.22
Kurz Michael: 2012.03.28
Kurz Michael: 2012.05.14
Kurz Michael: 2014.02.24
nicht begutachtet

Werbung: