N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Micropterix montanella Zagulajev, 1983

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Micropterix montanella Zagulajev, 1983, Revue d´ Entomologie de l´ URSS, LXII, 1, p. 116 - 117
Typenfundort: Georgien, Archoti
Typus: : [russisch] Algetskii sap., Grusia, s. Archoti, Zagulajev, 28 VI 1971, Holotypus, Micropterix montanella Zagulajev, sp. n., Archoti, Coll. Zool. Inst. Leningrad [St. Petersburg], gen. praep. N 15790, , A. Zagulajev; in coll. Zool. Inst. St. Petersburg

Synonyme, falsche Schreibweisen, Fehlbestimmungen, etc.:
---

Habitus:

   
: Georgien, Abchasien, Umgebung Suchumi, Heerstraße bei Lata, 1974.06.10, leg. Eichler, ID-Nr. MK-2.557, coll. Zoologische Sammlung des Bayerischen Staates, München : Russland, karatschaiisch-tscherkessisches autonomes Gebiet, Teberda-Turba, 1972.07, leg. Eichler, ID-Nr. MK-2.561, coll. Zoologische Sammlung des Bayerischen Staates, München    
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   

Schema der Flügelzeichnung:

Beschreibung:
(untersucht: 7 , 5 )
Vfl.-Länge: 3,4 - 3,9 mm; 4,3 - 4,7 mm;
Spannweite: 7,0 - 8,0 mm; 8,8 - 9,8 mm

Kopf schwarzbraun, Kopfhaare schmutzigweiß bis gelb, zum Teil zwischen den Fühlern rostgelb gemischt; Fühler braun, goldglänzend, beim 4/5, beim 3/5;
Thorax bronzegolden, teilweise kupfrig gemischt; Tegulae purpurn; Vfl. kupfrig bis purpurn, in der vorderen Flügelhälfte zum Teil auch purpurviolett; Flügelbasis und Innenrand breit dunkelgolden (bis 1/3), ebenso eine mehr oder weniger breite Binde bei 1/4, die in den goldenen Innenrand übergeht; Apex (mit Ausnahme der purpurvioletten Flügelspitze) und Außenrand meist bronzegolden (vor allem bei den ); die übrige Flügelzeichnung hellgolden, fein bronzegolden umrahmt: Bei fast 1/2 eine gerade bis leicht nach außen gebogene, in der Mitte manchmal verbreiterte Binde über die gesamte Flügelbreite; gelegentlich ein kleiner Costalfleck bei 2/3; bei 3/4 eine an der Costa meist schmale, in der Flügelmitte breit nach innen ausgebauchte, außen gerade Binde über 3/4 der Flügelbreite, meist mit dem bronzegoldenen Außenrand verschmelzend; Fransen kupfrig bronzegolden, außen weißlich; Hfl. kupfrig bronzegolden, zum Teil purpurn gemischt; Fransen hell bronzegolden, an der Basis purpurn; Beine und Abdomen braun, goldglänzend.

Variabilität:
Die Grundfarbe variiert ein wenig im Ton. Der goldene Außenrand ist bei allen untersuchten , aber nur bei 3 von 7 deutlich entwickelt. Ein kleiner Costalfleck ist gelegentlich vorhanden. Der Fleck bei 3/4 ist selten etwas reduziert.

Verbreitung:

Nach Zagulajev (1983) ist montanella aus Abchasien, Georgien und der Adscharischen Republik, also entlang der kaukasischen Schwarzmeerküste bekannt. Die untersuchten Tiere stammen aus der Nähe von Suchumi (Abchasien) und Teberda (karatschaiisch-tscherkessisches autonomes Gebiet im NW-Kaukasus). Die Art kommt von beinahe Meeresniveau (150 - 200 m in Adscharien nach Zagulajev, 1983) bis rund 2400 m Höhe bei Teberda vor.

Lebensweise:

Über die Lebensweise ist außer den Flugzeiten nichts bekannt.

Entwicklungsstadien:

Die ersten Stände sind unbekannt.

Anatomie:

Suchumi; Suchumer Heerstr.[aße]; bei Lata, Kobori-Tal; 10.6.1974; leg. F.Eichler, ID-Nr. MK-2.552, coll. Michael Kurz -Genitalapparat, AP-Nr. 729, M.Kurz: Abchasien, Suchumi; Suchumer Heerstr.[aße]; bei Lata, Kobori-Tal; 10.6.1974; leg. F.Eichler, ID-Nr. MK-2.552, coll. Michael Kurz : Russland, karatschaisch-tscherkessisches autonomes Gebiet, Teberda, Narsikol-Tal, Osthang, 1976.07.30, leg. Franz Eichler, AP-Nr. 733, ID MK-2.558, coll. Michael Kurz
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht

(untersucht: 1 , 1 )

:
Cuticula:
2. Segment gattungstypisch; Tergite 3 - 7 (etwas auch 8) mit stärker modifizierten kopfwärtigen Rändern; Tergite 6 - 8 mit einer stärker chitinisierten Querleiste in der kopfwärtigen Hälfte; 8. Tergit reduziert, nur knapp mehr als halb so breit wie die übrigen Tergite, in der Mitte etwas verjüngt; Sternite 4, 5 und 7 (6 schwach) miteiner stärker chitinisierten Querleiste nahe dem caudalen Rand; Seitenränder aller Sklerite fast glatt, kaum fransig; 8. Sternit zu zwei kleinen, länglichen Chitinplättchen reduziert.
Genitalapparat:
Uncus lang, mäßig schlank, am Ende breit gerundet; nur schmal mit dem Tegumen verbunden, dieses vom Vinculum deutlich abgesetzt; Tegumen dreieckig nach vorne gezogen und in einer Falte am Unterrand die Basis der akzessorischen Klammerorgane überdeckend; an dieser Falter einige längere, nach vorne gerichtete Borsten; akzessorische Klammerorgane taschenförmig nach unten, an ihrem Unterrand mit einer Reihe von 8 langen, gewellten, an ihrem Ende sichelförmigen Stacheln; Valven kurz, gedrungen, in der Mitte etwas verschmälert, das Ende schuhförmig nach oben gebogen; Valven an der Innenseite postbasal mit einigen Borsten und am Ende mit 2 - 3 Reihen kurzer, gerader Satcheln; Aedoeagus gattungstypisch.

:
Cuticula:
Nicht untersucht.
Genitalapparat:
9. Tergit fehlend; 9. Sternit reduziert, in der Mitte verschmälert, nicht charakteristisch; Analpapillen bandförmig sklerotisiert; Receptaculum seminis lang und schlank, im unteren Teil sackförmig erweitert.

Diagnose:

   
M. montanella, -Genitalapparat, AP-Nr. 729, M.Kurz: "Abchasien, Suchumi; Suchumer Heerstr.[aße]; bei Lata, Kobori-Tal; 10.6.1974; leg. F.Eichler", ID-Nr. MK-2.562, coll.Kurz M. maschukella, -Genitalapparat, preparation No. 227, J.Heath = 6059 Mus.Vind.: "Fol Maden; b. Trapezunt; Blumener. `08; 2.Hälfte Juni", ID-Nr. MK-2.260, coll. Naturhistorisches Museum, Wien    
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   

Von der sehr variablen Micropterix maschukella Alpheraki, 1870 unterscheidet sich die Art durch meist größere Vfl.-Länge, die meist schärfer begrenzte Zeichnung, vor allem aber durch die charakteristische Binde bei 3/4 und den goldenen Außenrand. Fehlen diese Merkmale, wie dies oft bei den der Fall ist, ist eine Genitaluntersuchung notwendig.

Die -Genitalien sind sehr charakteristisch und unverwechselbar, beim fällt das sehr lange Receptaculum seminis auf, das bei maschukella deutlich kürzer ist.

Wissenswertes:

Quellen:

Zagulajev, A.K. (1983): New and little known species of the moths (Lepidoptera: Tineidae, Micropterigidae, Pterophoridae) from the USSR and adjacent territories (auf Russisch); Revue d´ Entomologie de l´ URSS, LXII, 1, p. 106 - 122

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2001.04.06
Kurz Michael: 2006.12.10
nicht begutachtet

Werbung: