N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Pontia edusa (Fabricius, 1776)

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Papilio edusa Fabricius
Typenfundort: Deutschland, Kiel
östlicher Resedafalter

Habitus:

 
: Niederösterreich, Wiener Becken, Baden Umgebung, Leobersdorf, 1981.08.30, leg. Michael Kurz, coll. Michael Kurz : Türkei : Türkei  
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
 

Beschreibung:
(untersucht: 2 )

Vfl.-Länge: 20 -21 mm
Spannweite: 36 - 38 mm
Der Kopf ist schwarz, der kurze nach vorne gerichtete Stirnschopf gemischt grauweiß und schwarz. Die Augen sind schwarz mit durchscheinend brauner Tönung, 1,7 mm im Durchmesser. Die Palpen sind gerade nach vorne oben gerichtet, ca. 1,5 mal so lang wie der Augendurchmesser, schwarzbraun mit grauweißer Beschuppung und nach unten gerichteten grauweißen Harren, die mit einzelnen schwarzen Haaren durchsetzt sind. Das lange, spitze Endglied bleibt unterseits unbeschuppt. Die Beschuppung hinter den Augen ist grauweiß und schwarzbraun gemischt. Die Fühlerlänge beträgt gut 1/2. Die Fühler sind schwarzbraun, grauweiß gesprenkelt und mit beigebrauner Spitze der Fühlerkolbe.
Der Thorax ist oben schwarz mit langen, grauweißen Haaren, unten dicht grauweiß bis gelblichweiß beschuppt und behaart. Die Oberseite ist weiß mit ganz schwach bräunlichem Ton, schwarzer Bestäubung der Flügelbasis und dunkel graubrauner Zeichnung. Diese besteht am Vfl. aus einem großen, viereckigen Diskoidalfleck, der durch die Querader in der Mitte hell geteilt ist und oben in eine Spitze Richtung Basis ausläuft und einer zwischen den Adern weiß gefleckten breiten Außenbinde von der Costa bis Cu1. Die weißen Flecke in der Binde setzen sich in einem feinen Ausläufer bis zum Außenrand fort, die Binde weist im Medianbereich eine Einschnürung auf. Am Hfl. sind die Adern am Außenrand bis Cu1 dunkel graubraun, die Zeichnung der Unterseite schimmert durch. Die Grundfarbe der Unterseite ist wie oben weiß mit ganz schwachem bräunlichem Ton und wiederholt am Vfl. die Zeichnung der Oberseite. Ein zusätzlicher dunkler Fleck befindet sich im äußeren Bereich zwischen Cu2 und A1. Alle dunklen Zeichnungselemente sind wenigstens zum Teil, so wie die weiße Basis der Zelle mit gelben Schuppen überstäubt, besonders am Apex und im vorderen Teil des Diskoidalflecks. Auffallend dunkler bleibt ein Fleck in der Außenbinde oberhalb von Cu1. Die Unterseite des Hfl ist ebenfalls von weißer Grundfarbe mit ausgedehnter, flecken- und bindenartiger schwarzbrauner Zeichnung, die dicht gelb überstäubt ist und somit dunkel olivgrün wirkt. Von der weißen Grundfarbe bleiben frei zwei Flecken am Vorderrand und einer in der Zelle, eine aus breiten Halbmonden bestehende Querbinde im äußeren Flügeldrittel, der Analrand und große Randflecken am Außenrand zwischen den Adern. Die Beine sind schwarzbraun, bis zu den Femora dicht weißlich beschuppt und lang behaart, an Tibien und Tarsen schütterer weißlich behaart.
Das Abdomen ist schwarzbraun, an den Seiten schütter, unten dicht glänzend weiß beschuppt.

Verbreitung:

Das Taxon edusa kommt in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, in der Türkei, im Norden von Irak und Iran und im gemäßigten Asien zwischen etwa 40 und 65° Nord vor. Dabei sind die Vorkommen in nördlichen Breiten, wie auch nördlich der Alpen von Wanderbewegungen abhängig. Die Vertikalverbreitung reicht von Meeresniveau bis etwa 1500 m Höhe, während der Wanderung über die Alpen erreichen die Falter auch 2300 m.

Lebensweise:

     
Unterseite: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Halle, Bruchsee bei Zscherben, 2006.08.23      
Bild von: wikimedia commons: Minutemen (CC BY-SA 3.0)
Detailansicht
     

Lebensraum sind offene, trockene und warme Flächen, auch sandige und steppenartige Biotope. Gerne besiedeln die Falter trockene Straßenränder und Steinbrüche, an denen die Futterpflanzen vorkommen. Die Flugzeit erstreckt sich von März bis Oktober in mehreren Generationen.

Parasitoide:
Ein hoher Prozentsatz der Raupen wird regelmäßig von Brackwespen (Apanteles sp.) befallen.

Entwicklungsstadien:

Ei:
Das Ei ist rötlich und hat 12 - 14 Längsrippen. Die Eier werden meist an die Unterseite der Blätter abgelegt.

Raupe:
Die graugrüne Raupe besitzt auf beiden Seiten je zwei gelbe Längsstreifen und kleine schwarze Punktwarzen. Der Kopf ist ebenfalls schwarz punktiert. Als Futterpflanzen werden verschiedene Reseda-Arten angegeben, daneben auch noch andere Brassicaceae.

Puppe:
Die Puppe überwintert. Sie ist grün, bräunlich oder grau mit rötlicher Kopfspitze.

Diagnose:

Die Art ist von der im Allgemeinen allopatrischen Pontia daplidice, die meist als eigene Art betrachtet wird, habituell nicht zu unterscheiden. Unterschiede finden sich nur im Enzymmuster. Unterschiede in den -Genitalien sollen zwar statistisch signifikant sein, reichen aber für eine sichere Determination nicht aus. Durch Wanderbewegungen kann es allerdings in Frankreich und Deutschland, vermutlich auch in England zu Vermischung der Taxa kommen, weshalb Freilantiere in diesen Gebieten nicht bestimmt werden können. Die Unterscheidung beider Taxa von den ebenfalls recht ähnlichen Euchloe-Arten gelingt dagegen einfach bei genauer Beachtung der Zeichnung auf der Hfl.-Unterseite. Sehr ähnlich ist außerdem Pontia chloridice (Hübner, [1808]), bei der die weißen Flecken auf der Hfl.-Unterseite aber größer und ausgedehnter sind. Bei den beschränkt sich die schwarzbraune Außenbinde auf der Vfl.-Oberseite auch mehr auf den Apikalbereich und geht am Außenrand nicht so breit nach unten.

Wissenswertes:

Quellen:

Forster W. & Th.A. Wohlfahrt (1976): Die Schmetterlinge Mitteleuropas, 2, 2. Auflage, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart
Higgins, L. (1975): The Classification of European Butterflies, Collins, London
Higgins L.G. & N.D. Riley (1978): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von W. Forster, 2. Auflage, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin
Leraut P. (1992): Les papillons dans leur milieu, Bordas
Tolman T. & R. Lewington (1998): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von M. Nuß, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2005.01.05
Kurz Michael: 2006.01.05
Kurz Michael: 2010.04.18
Kurz Michael: 2011.09.16
Kurz Michael: 2014.05.21
nicht begutachtet