N A T U R K U N D L I C H E S   I N F O R M A T I O N S S Y S T E M

Lycaena virgaureae virgaureae (Linné, 1758)

(zoologische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Papilio virgaureae Linnaeus, 1758, Syst. Nat., ed. dec.
Typenfundort: Schweden (Verity, 1943)
Scarce Copper
Argus satiné
eigentlicher Dukatenfalter
Argo verga d´oro
Manto de Oro

Habitus:

   
: Litauen : Litauen    
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
Bild von: www.ebay.at: © galijotas
Detailansicht
   

Variabilität:
Während die oberseits keine schwarzen Flecke außer am Saum der Hfl. aufweisen, sind diese bei den zahlreich entwickelt. In Nordeuropa sind die Tiere in der Regel etwas kleiner (f. oranulus Freyer aus Lappland mit auch gelblicherer Oberseite), in Südeuropa oft etwas größer.

Verbreitung:

In Westeuropa ist die typische Unterart nur lokal in Nordspanien und im französischen Massif Central vertreten. Weit verbreitet ist sie dann von Mitteleuropa bis zum nördlichen Polarkreis im Norden und bis Nordgriechenland im Süden. Die subspezifische Zugehörigkeit der asiatischen Populationen (Türkei, Mittelasien bis Mongolei) ist in der vorliegenden Literatur nicht behandelt. Die Vertikalverbreitung reicht von der collinen Stufe bis über 1500 m Höhe. In den höchsten Lagen der Alpen über 1700 m geht die typische Unterart in die ssp. montanus Meyer-Dür, 1851 über.

Lebensweise:

Steiermark, Grazer Bucht West, Sausal, St.Nikolai im S. Umg., ID JG0010-1-1,77 Steiermark, Grazer Bucht West, Sausal, St.Nikolai im S. Umg., ID JG0010-1-1,86 Steiermark, Grazer Bucht West, Sausal, St.Nikolai im S. Umg., ID JG0010-1-1,90 Steiermark, Kleingraben Wiese, 2000.06.28, ID JG0010-JG,12-1,99
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Steiermark, Kleingraben Wiese, 2000.07.16, ID JG0010-JG,13-1,58 Steiermark, Mittelst.B., Umg.Mixnitz, Tyrnauer Alm, 2000.08.21, ID JG0010-JG,14-1,72 Steiermark, Kleingraben Wiese, 2001.06.30, ID JG0010-JG,16-2,90 Steiermark, Mittelst.B., Umg.Mixnitz, Tyrnauer Alm, 2001.08.24, ID JG0010-JG,18-1,24
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
   
Steiermark, Mittelst.B., Umg.Mixnitz, Tyrnauer Alm, 2001.08.24, ID JG0010-JG,18-1,26 Steiermark, Mittelst.B., Umg.Mixnitz, Tyrnau Mautstr, 2002.08.19, ID JG0010-JG,19-1,43    
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
Bild von: © Gillmann Johannes
Detailansicht
   

Lebensraum sind blumenreiche Wiesen, aber auch feuchte Lichtungen (Erlenbruch) oder Moore in Bergwäldern. Die Tiere fliegen in einer Generation je nach der Höhenlage von Juni bis Anfang September.

Entwicklungsstadien:

Ei:
Das Ei ist halbkugelig, graugrün und weist eine wabenartige Struktur aus Sechsecken auf.

Raupe:
Die Raupe überwintert im Ei oder als kleines Räupchen. In Gebieten mit Frühjahrsüberflutungen vertragen die Raupen auch längere Überschwemmungen. Erwachsen sind sie dunkelgrün mit gelblichen Rücken- und Seitenstreifen, sowie mit bräunlichem Kopf und ebensolchen Beinen. Sie leben an Rumex-Arten, oft Rumex acetosa Linné.

Puppe:
Die Puppe ist rund, glatt und bräunlich. Auf dem Thorax weist sie einen dunklen Längsstreifen auf, am Abdomen dunkle Punkte.

Diagnose:

Bei der ssp. montanus Meyer-Dür, 1851 ist bei den der schwarze Außenrand breiter, manchmal weisen sie auch einen kleinen Diskoidalfleck auf. Die dieser Unterart sind oberseits matt goldgelb mit variabler grauer Bestäubung. Bei der ssp. miegii Vogel, 1857 aus Spanien besitzen die auf der Vfl.-Oberseite eine schwarzen Diskoidalfleck, breitere schwarze Ränder und 3 - 5 schwarze Postdiskalflecke zwischen den Adern von R5 bis Cu1. Auch auf der Hfl.-Oberseite befindet sich ein feiner schwarzer Diskoidalstrich, sowie ebenfalls manchmal 3 - 4 schwarze Postdiskalpunkte.

Gegenüber anderen ähnlich Arten ist Lycaena virgaureae (Linné, 1758) am besten durch die Hfl.-Unterseite zu unterscheiden, welche eine unregelmäßige, zum Teil in Flecken aufgelöste, weiße Postdiskalbinde aufweist.

Genetik:

Chromosomenzahl (haploid): 24 (Higgins, 1975)

Wissenswertes:

Quellen:

Forster W. & Th.A. Wohlfahrt (1976): Die Schmetterlinge Mitteleuropas, 2, 2. Auflage, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart
Higgins, L. (1975): The Classification of European Butterflies, Collins, London
Higgins L.G. & N.D. Riley (1978): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von W. Forster, 2. Auflage, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin
Leraut P. (1992): Les papillons dans leur milieu, Bordas
Tolman T. & R. Lewington (1998): Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas, übersetzt von M. Nuß, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2005.01.29
Kurz Michael: 2006.02.14
Kurz Michael: 2014.07.09
nicht begutachtet