Colchicum autumnale Linné

(botanische Nomenklatur: gültiger Name, verfügbar)

Allgemeine Angaben:

Herbstzeitlose

Habitus:

Beschreibung:
Das Perigon ist purpurn, 5 - 30 cm hoch und erscheint im Herbst ohne Laubblätter. Der untere Teil des Perigons ist zu einer Röhre verwachsen. Die im Frühjahr mit der Fruchtkapsel erscheinenden Laubblätter sind lang und schmal.

Verbreitung:

Die Art ist fast in ganz Mitteleuropa verbreitet.

Lebensweise:

   
Österreich, Salzburg, Thalgau, 1990.09.30 Salzburg, Stadt Salzburg, Sam, Sam Moos, 2004.09.10    
Bild von: Kurz Marion
Detailansicht
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
   

Die kalkliebende Pflanze kommt häufig in collinen bis subalpinen Lagen vor. Sie besiedelt frische Fettwiesen und Auwälder. Die Art ist mehrjährig, Blütezeit ist August bis November, selten auch Februar bis März.

Entwicklungsstadien:

     
Salzburg, Flachgau, Henndorf, Dichtlalm, 2003.05.11      
Bild von: Kurz Michael
Detailansicht
     

Nach der Bestäubung im Herbst welkt die Pflanze sehr rasch, der Fruchtknoten überwintert im Boden. Im Frühjahr erscheint die große, dreikantige Fruchtkapsel zusammen mit 5 - 6 Laubblättern. Ende Juni gibt die Kapsel die Samen frei, deren klebrige Anhängsel beispielsweise an den Hufen von Tieren hängen bleiben und so verbreitet werden.

Diagnose:

Die Art ist in Mitteleuropa unverwechselbar. Im Frühjahr blühende Exemplare könnten mit Crocus-Arten oder der westeuropäischen Frühlings-Lichtblume (Colchicum vernum Linné) verwechselt werden, sind durch den Bau der Blüte aber eindeutig gekennzeichnet.

Biochemische Leistungen:

Die Art ist wegen ihres Gehalts an Colchizin stark giftig. Dieses wirkt bei der Mitose als Spindelgift, verhindert also die Ausbildung der Teilungsspindel.

Wissenswertes:

Quellen:

Adler, W., K. Oswald & R. Fischer (1994)
Münker, B. (1996)

Publikationsdaten:

Historie:
Kurz Michael: 2001.02.06
Kurz Michael: 2005.09.18
Kurz Michael: 2018.04.26
nicht begutachtet

Werbung: